Das Potenzmittel Levitra

Neben- und Wechselwirkungen von Levitra

Levitra mit dem Wirkstoff Vardenafil ist ein erfolgreiches Medikament zur Behandlung erektiler Dysfunktion und gehört zur Gruppe der PDE-5-Hemmer. Es kann, wie alle anderen Medikamente auch, unerwünschte Nebenwirkungen verursachen. Diese können auftreten, müssen es aber nicht und können unterschiedlich stark ausfallen. Sollten bestimmte Vorerkrankungen vorliegen, sollte auf die Einahme von Levitra verzichtet werden. bei einer Reihe von anderen Erkrankungen ist bei der Einnahme Vorsicht geboten und sollte nur in Abstimmung mit dem behandelnden Arzt erfolgen. An dieser Stelle sollte erwähnt werden, das Levitra im Vergleich zu anderen Potenzmittel wie Cialis oder Viagra relativ wenig Nebenwirkungen verursacht.

Empfehlung: Levitra online bestellen für ein aufregendes Sexleben

Hilfe bei Impotenz

Die Nebenwirkungen von Levitra

Medikamente können unerwünschte Nebenwirkungen hervorrufen, so auch Levitra. In den meisten Fällen, bei mehr als 10% der Männer, kann die Einnahme von Levitra Kopfschmerzen verursachen.

Unter 10% der Anwender berichten von Schwindel, Verdauungsstörungen, Gesichtsrötung oder einer verstopften oder “laufenden” Nase.

In seltenen Fällen, unter 10 Prozent, berichten Männer von Unwohlsein, Ohrensausen, Schwindel und Herzklopfen. Weiterhin kann es zu Hautrötungen oder -ausschlag und Schwellungen im Gesicht kommen. Auch Schläfrigkeit und Schlafstörungen, Atemnot, Rücken- und Muskelschmerzen können in sehr selten Fällen auftreten.

Häufige Nebenwirkungen

  • Kopfschmerzen
  • Schwindel
  • Verdauungsprobleme

Seltene Nebenwirkungen

  • Herzrasen
  • Müdigkeit
  • Übelkeit

Sehr seltene Nebenwirkungen

  • Blutdruckveränderungen
  • Ohnmacht
  • Angina

Manche Männer berichten nach der Einnahme von Levitra von Auswirkungen auf die Sehfähigkeit, die sich in übermäßiger Lichtempfindlichkeit oder einer veränderten Farbwahrnehmung äußert. Darüber hinaus kann das Medikament vereinzelt zu Mundtrockenheit, Übelkeit, bauchschmerzen, Erbrechen oder Durchfall führen. In seltenen Fällen kann es zu einer Taubheit und verringerten Berührungsempfindlichkeit, erhöhten Leberwerten im Blut oder anhaltenden Erektionen kommen.

Wenn Sie mehr zum Potenzmittel Levitra erfahren möchten, dann lesen Sie diesen interessamnten Artikel zu Levitra.

Nebenwirkungen von Potenzmitteln

Sehr selten, wir sprechen bei bis zu 1 von 1.000 Anwendern, kann die Einnahme von Levitra zu allergischen Reaktionen, Krampfanfällen, Angstzuständen, Nasenbluten oder Brustschmerzen führen. Weitere seltene Nebenwirkungen betreffen die Augen (wie vermehrte Tränenbildung, erhöhter Augeninnendruck oder Augenentzündungen), die Haut und das Herz (zum Beispiel Herzschlagveränderungen, Herzinfarkt, Angina pectoris). Außerdem kann das Medikament den Blutdruck beeinflussen und diesen je nach Anwender erhöhen oder senken. In seltenen Fällen kann es zu Gedächtnisschwund, Ohnmacht und schmerzhaften Erektionen (Priapismus) kommen.

Sollten Sie nach der Einnahme von Levitra unter Schwindelgefühlen klagen oder einer Beeinträchtigung des Sehvermögens, dürfen Sie weder Maschinen bedienen oder am Strassenverkehr teilnehmen. Wenn Sie nach der Anwendung deutlich an Sehkraft verlieren, ist unverzüglich von einer weiteren Einanhme abzusehen und Ihr Arzt zu informieren.

Sie brauchen Hilfe beim Arztgespräch? Dann ist dieser lesenswerte Artikel genau richtig für Sie.

Wechselwirkungen von Levitra

Levitra Generika ohne RezeptDie gleichzeitige Einnahme von Vardenafil und anderen Wirkstoffen kann unter Umständen unerwünschte Wechselwirkungen hervorrufen. Diese können darin bestehen, dass die Wirkung von Levitra oder des anderen Medikaments abgeschwächt oder verstärkt wird. Weiterhin können manche Wirkstoffkombinationen zu gesundheitlichen Problemen führen.

Als Beispiel dienen nitrahaltige Medikamente wie Glyceroltrinitrat und andere Stickstoffmonoxid-Donatoren (Mittel zur Behandlung von Herzinsuffizienz oder Angina pectoris). In Kombination mit Levitra kann es zu einem starken, plötzlichen Blutdruckabfall kommen, die Blutgerinnung gestört werden oder sich die Herzfrequenz erhöhen.

Zu Problemen führt auch die gleichzeitige Einnahme von Medikamenten zur Behandlung von Herzrhythmusstörungen wie Chinidin, Procainamid, Amiodaron und Sotalol.

Nehmen Sie Abstand bei einer Reihe von Medikamenten, die zur Behandlung von Pilzinfektionen eingesetzt werden (zum Beispiel Itraconazol und Ketoconazol). Sie können eine verstärkte Wirkung von Levitra hervorrufen, aber auch gleichzeitig das Risiko an Nebenwirkungen erhöhen. Dies gilt auch für bestimmte Antibiotika (Clarithromycon oder Erythromycin), die eine Anpassung der Dosierung von Levitra erfordern können.

Unerwünschte Wechselwirkungen können auch bei der gleichzeitigen Einnahme bestimmter Medikamente zur Behandlung einer HIV-Erkrankung auftreten. Insbesondere sind hier Indinavir oder Ritonavir zu nennen.

Auch auf die Einnahme anderer PDE-5-Hemmer wie Cialis, Kamagra oder Viagra sollte verzichtet werden.

Die Einnahme von Levitra

Wann darf ich Levitra NICHT einnehmen?

Gänzlich auf die Einnahme von Levitra sollten Sie bei einer Allergie oder Überempfindlichkeit gegen Levitra verzichten. Eine solche Überempfindlichkeit oder allergische Reaktion kann sich in Form von Schwellungen im Gesicht (speziell an den Lippen), Juckreiz, Hautausschlag und/oder Kurzatmigkeit äußern.

In Kombination mit anderen Arzneimitteln, die unerwünschte Nebenwirkungen hervorrufen oder die Wirkung des einen oder anderen Medikaments verstärken kann (Wechselwirkungen), sollte auf die Einnahme verzichtet werden. Männer über 75 Jahren, die Arzneimittel zur Behandlung von Pilzerkrankungen (Itraconazol oder Ketoconazol) einsetzen, dürfen Levitra nicht einnehmen.

Levitra NICHT einnehmen

  • Herz – Personen mit Herzproblemen, auch Herzrhytmusstörungen, sollten vorsichtig bei der Einnahme von Levitra sein.
  • Nitrate – Wenn Sie Nitrate jeglicher Art einnehmen, sollten Sie Levitra nicht einnehmen, da es zu Schwindel oder einem Infarkt kommen kann.
  • Frauen – Levitra ist nicht für Frauen zugelassen und sollte daher unbedingt von Frauen vermieden werden.
  • HIV – Medikamente gegen HIV sollten nicht mit Levitra in Kombination eingenommen werden.

Sollte erst kürzlich eine schwere Leber- oder Herzerkrankung vorgelegen haben oder ein Herzinfarkt/Schlaganfall, dann ist von der Einnahme dringend abzuraten. Dies gilt ebenso für Männer, die dialysepflichtig sind oder einen niedrigen Blutdruck hatten oder haben.

Manche Vorerkrankungen und bestimmte gesundheitliche Probleme erfordern eine genaue Beobachtung bei der Einnahme von Levitra. Dazu gehören Herzbeschwerden, Herzrhythmusstörungen oder angeborene Herzerkrankungen. Bei einer vorliegenden Erkrankung oder Deformation des Penis ist die Einnahme von Levitra ebenfalls sorgfältig abzuwägen. Gleiches gilt für Erkrankungen, die eine schmerzhafte Dauererektion des Penis (Priapismus) hervorrufen können, wie zum Beispiel Blutkrebs (Leukämie), Knochenmarkkrebs (Multiples Myelom) oder eine krankhafte Veränderung der röten Blutkörperchen (Sichelzellenanämie).

Männer mit Magengeschwüren oder Blutgerinnungsstörungen sollten Levitra erst nach Absprache mit einem Arzt einnehmen.

Informationen zum Autor

Die „Urologie Turmstraße“ in Berlin ist eine moderne urologische Gemeinschaftspraxis, die ein außergewöhnlich großes Spektrum an diagnostischen und therapeutischen Verfahren der Urologie und eine große Vielfalt an Behandlungsmöglichkeiten anbietet und ihre Patienten auf höchstem fachlichem Niveau betreut.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN...

Potenzmittel Versandapotheke

1 thought on “Neben- und Wechselwirkungen von Levitra”

Schreibe einen Kommentar